Bewegungsbad



In unserer physiotherapeutischen Abteilung in Barßel gibt es ein für Nichtschwimmer geeignetes Bewegungsbad, mit einer max. Wassertiefe von 1,5 m. Die Temperatur ist auf 32° eingestellt, da Patienten mit Lähmungen im Wasser schneller auskühlen und dadurch bedingt über Muskelsteifigkeit klagen können.



In der Therapie im Bewegungsbad kann man sich die Auftriebskraft und den Wasserwiderstand zunutze machen. Im Wasser verringert sich die Eigenschwere um 90 %. Auf diese Weise werden Bewegungsabläufe möglich, die im Trockenen nicht oder nur beschwerlich durchzuführen sind.



Bewegungsausmaße können vergrößert und evtl. vorhandene Schmerzen verringert werden. Zusätzlich kann der Therapeut Anleitungen zur Muskelkräftigung geben, begünstigt durch den Widerstand des Wassers. Dieser Effekt lässt sich durch Einsatz von Auftriebskörpern wie z. B. Bälle o. ä. noch steigern. Außerdem kann man die Auftriebskraft zum Balancetraining, zur Wahrnehmungsschulung und für entspannende Anwendungen nutzen.



Unsere Therapeuten können vom Beckenrand aus Übungen anleiten oder mit dem Patienten im Wasser arbeiten.



Dabei wissen wir: Das Bewegen im 32° C warmen Wasser ist anstrengend und kreislaufbelastend. Deshalb beschränken wir den den Aufenthalt auf maximal 30 Minuten. Permanente Aufsicht ist zwingend notwendig und gesichert. Eine anschließende Ruhephase ist vorgesehen.



Indikationen:

  • Bandscheibenvorfälle, konservativ und nach einer OP

  • Myopathien, z.B. ALS, Muskeldystrophien/-atrophien

  • Wirbelsäulenerkrankungen z.B. Z.n. Operationen bei Spinalkanalstenosen

  • Paresen aller Art, z.B. Z.n. Apoplex, Schulteramyotrophie

  • Guillain-Barré-Syndrom

  • Morbus Parkinson

  • Tumorerkrankungen

  • Ataxien

  • funktionelle Störungen